Traumabewältigung

 

 

 

Das Außmaß eines Traumas kommt nicht auf die Dramatik des Ereignis an, sondern individuell eines Einzelnen, wie das Schreckerlebnis verarbeitet wird.

Dies wiederrum hängt von der Konzeption eines Menschen ab,

auf welche Erfahrungen zurückgeriffen werden können.

Wie umsorgt und geborgen fühlte sich der Mensch vor dem Ereignis.

Die Wahrnehmung ist so individuell, wie die Verabeitung des Erlebten.

 

Was passiert bei einem Trauma?

 

Ein unnormales Ereignis, erlebt der Körper und die Seele als Trauma.

Wir bleiben in dem Erlebten "stecken", wir befinden uns im Schock.

Unser Sytem kommt aus dem Rhythmus, aus seiner Schwingung,

das Nervensytem baut eine Spannung auf, die sich nicht entladen natürliche Weise entladen kann, der Rhythmus ist gestört.

Das Nervensystem gereizt und überanstrengt.

 

Bleibt der Körper in dieser Überanstrengung stecken, fühlt der Mensch sich überfordert. Wir entwickeln individuelle Mechanismen, um mit dieser Überforderung zurecht zukommen. Der Rhythmus bleibt trotz intelligenter entwickelter Überlebensstrategien gestört. 

Die Anspannung ist auf verschiedenen Ebenen zu spüren, körperlich, mental, emotional, energetisch und seelisch. Ist der Mensch aus dem Takt, verändert er sich, das Leben wird anstrengend.

 

Die chronische Überreizung führt oft zu:

 

* Schalfstörungen

* Geräuschempfindlichkeit

* verringerte Gelassenheit

* Schreckhaftigkeit

* Atemnot

* Herzrasen

* Angststörungen

* Albträume

* unklare körperliche Symtome

* Schwindel

* Übelkeit

 

um nur einige Symptome zu nennen.

 

Die anhaltende Überreizung kann oft nur ertragen werden mit Hilfe von kurzen Entladungen wie Wutausbrüche, aggressives Verhalten, ständigem Aktionismus, übermäßiger Rededrang. Missbrauch von abhängig machenden Substanzen als Betäubung kommt ebenfalls häufig vor.

 

Der Ansatz zur Traumabewältigung ist daher, das Trauma aufzuspüren, dem Körper und der Seele zu signalisierten, dass das Erlebte vorbei ist, es überlebt wurde und den gesunden Rhythmus wieder zu erlangen.

 

Dabei helfen unterschiedliche therapeutische Methoden, ich nutze dafür die Morphogenetische Medizin.

 

 

 

 

 

 

Anja Schleicher

Heilpraktikerin für Psychotherapie
Fürstenplatz 3
14052 Berlin

Kontakt

Rufen Sie mich an:

+49 30 33 00 87 53

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Heilpraktikerin für Psychotherapie